Strukturwandel

Aktuelle Smart City & Regions Projekte

zur Veränderung der Lebens- und Arbeitswelt in Stadt und Land aufgrund des Struktur- und des Klimawandels

Genannt werden hier die Leipziger wissenschaftlichen PartnerInnen der teilweise internationalen Verbundprojekte. Weiterführende Informationen erhalten Sie über die detaillierte Projektseite oder über die Kontaktperson.

Strukturwandel - digitaler Zwilling - Wasser und Energie

Das RCI-Projekt SUSIC (Smart Utilities and Sustainable Infrastructure Chance) entwickelt computerbasierte Instrumente zur Unterstützung von Transformationsprozessen kommunaler und regionaler Infrastruktursysteme mit Fokus auf die Bereitstellung von Energie und Wasser.

Dabei werden die digitalen Zwillinge IRPact und IRPopt durch IRPsim zur gesamtheitlichen Analyse zusammengeführt, um Risiken zu erkennen, innovative Geschäftsmodelle zu bewerten und Politikfolgen zu analysieren.

IRPact

Socio-economic modeling

Kunden- und Anbieter-Entscheidungsmodell

IRPopt

Techno-economic modeling:

Unternehmensplanungsmodell (Lastgangprognose, Netzplanung, Kraftwerkseinsatz, Marktpreisprognose)

IRPsim

Techno-socio-economic modeling

of energy systems at municipal level

Projektlaufzeit   

05/2019 – 12/2021

Gesamtprojektvolumen

1,6 Mio €

Kontakt:

Universität Leipzig

Prof. Dr. Thomas Bruckner

Energiewende - Strukturwandel

Das Projekt EC2 – Energy Citizenship and Energy Communities for a Clean Energy Transition analysiert die rechtlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen einer sehr neuen Form von Energiekonsum und -produktion – der sog. „Energiegemeinschaften“ in ihrer realen Anwendung mithilfe der Psychologie.

Projektlaufzeit   

05/2021 – 04/2024

Gesamtprojektvolumen

3 Mio €

Kontakt:

Universität Leipzig

Prof. Dr. Immo Fritsche

Strukturwandel - Renaturierung

Wie müssen unterschiedlichste Daten zusammengeführt und aufbereitet werden, dass Renaturierungsprojekte erfolgreich umgesetzt werden können?

Im RCI-Projekt SARDINE (Smart Regional Development Infrastructure) entsteht als Grundlage für verschiedene Nachnutzungskonzepte von Flächen für Industrie, Gewerbe- und Wohngebiete, Land- und Forstwirtschaft sowie für die touristische Nutzung eine Datenplattform für Renaturierungsprojekte im ehemaligen Braunkohletagebauten im Lausitzer- und Mitteldeutschen Revier.

Projektlaufzeit   

03/2020 – 12/2022

Gesamtprojektvolumen

1,5 Mio €

Kontakt:

Universität Leipzig

Prof. Dr. Gerik Scheuermann

Strukturwandel - Technologieplattform - Dekontamination - Rohstoffgewinnung

In recomine entwickelt sich eine innovative Technologieplattform, die es sich zum Ziel setzt die Beseitigung von Umweltbelastungen mit der Erschließung fein verteilter Rohstoffquellen zu kombinieren.

Bei der Entwicklung innovativer Technologien, die Verfahren der Dekontamination und Rohstoffgewinnung aus abgelagerten Rückständen kombinieren, können sich Spannungsfelder mit verschiedenen Akteursgruppen ergeben. Das Startprojekt 3 adressiert potenzielle Konfliktlagen und entwickelt Methoden und Ansätze diesen zu begegnen. Das Arbeitspacket 5 „Overcoming barriers, upscaling and synergies with collaborators“ baut darauf auf.

Projektlaufzeit   

03/2021 – 02/2025

Gesamtprojektvolumen

4 Mio €

Kontakt:

UfZ

Christian Kuhlicke

Strukturwandel - Smart Agriculture

Durch die Verknüpfung sozioökonomischer und technoökonomischer Expertise am Fraunhofer IMW werden in diesem Projekt Instrumente für die Gestaltung von Strukturwandelprozessen für regionale Akteure aus Politik und Wirtschaft entwickelt. Dazu werden wissenschaftliche Erkenntnisse zu regionaler Pfadentwicklung und Nachhaltigkeitstransitionen einerseits und quantitative Kompetenzen in der Modellierung gekoppelter Energie- und Stoffverbünde anderseits in umsetzungsorientierte Forschung überführt.

Dadurch sollen in diesem Projekt unter anderem ein Monitoringsystem für den Strukturwandel, ein technoökonomisches Modell zur gekoppelten Optimierung von Energie- und Stoffströme sowie Instrumente zur Transformation von Innovationsökosystemen entwickelt werden. Als erster Anwendungsfall dient die chemische Industrie in Mitteldeutschland.

Projektlaufzeit   

01/2020 – 12/2021

Strukturwandel - Smart Agriculture

Das Projekt STARGATE will es ermöglichen, Daten über nachhaltige Produktivität und Eigenschaften des Mikroklimas zusammenzutragen, um den für politische Entscheidungen Verantwortlichen ein besseres Modell bereitstellen zu können. Nationale und europäische Daten werden einer vergleichenden Analyse unterzogen und visuell dargestellt. So soll das Management von landwirtschaftlichen Betrieben effizienter und moderner werden, denn die lokale Ökologie und ihre Eigenschaften, einschließlich meteorologischer Daten, werden dem Nutzer klarer vor Augen geführt. STARGATE kreiert ein Modell, bei dem die visuelle Darstellung von Daten aus einem großen Spektrum lokaler und internationaler Quellen im Mittelpunkt steht und das Entscheidungen sowie die Anwendung vor Ort durch seine einfache Machart und günstigen Preis erleichtern soll.

Projektlaufzeit   

10/2019 – 09/2023

Strukturwandel - Wasserqualität

Mit GlobeWQ wird eine globale internetbasierte Wasserqualitätsplattform aufgebaut und zur Verfügung gestellt, um folgende  Hauptziele zu erreichen:

  • eine integrierte und skalenübergreifende Analyse- und Bewertungsmethodik für die Wasserqualität von Oberflächen- und Grundwasser zu entwickeln, zu testen und – beispielhaft – anzuwenden;
  • Bereitstellung einer neuartigen Datensynthese von in-situ gemessenen, modellierten und Fernerkundungsinformationen;
  • um bestehende und sich entwickelnde Bedrohungen für die Wassersicherheit zu identifizieren, wobei der Schwerpunkt auf der Wasserqualität liegt.

Projektlaufzeit   

10/2019 – 09/2022

Gesamtprojektvolumen

1,4 Mio €

Strukturwandel - urbane Quartiere

Das Projekt FUSE entwickelt ein Multi-Agenten-Modell urbaner Nahrung, Wasser und Energie (NWE)-Systeme, das Verbindungen und Interaktionen zwischen Konsumenten, Produzenten, Ressourcen und Verteilungsmechanismen abbildet, um für transferierbare Lösungsvorschläge zu entwickeln.

Projektlaufzeit   

04/2018 – 04/2022

Strukturwandel - Landnutzung

RECONECT (Water – Nature – People) entwickelt einen Rahmen für regenerierende Ökosysteme zur Bewertung des Potenzials von naturbasierten Lösungen und zeigt die Wirksamkeit naturbasierter Lösungen gegenüber hydrometeoroligschen Risiken.

Das Projekt zielt darauf ab, den europäischen Referenzrahmen für naturbasierte Lösungen (NBS) für die hydrometeorologische Risikominderung durch Demonstration, Referenzierung, Hochskalierung und Nutzung von großflächigen NBS in ländlichen und natürlichen Gebieten rasch zu verbessern. In einer Zeit, in der das Naturkapital Europas unter zunehmendem kumulativen Druck steht, wird RECONECT eine neue Kultur der gemeinsamen Gestaltung der „Landnutzungsplanung“ anregen, die die Reduzierung hydrometeorologischer Risiken mit lokalen und regionalen Entwicklungszielen auf nachhaltige und finanziell tragbare Weise verbindet Weg.

Projektlaufzeit   

09/2018 – 08/2023

Gesamtprojektvolumen

15,4 Mio €

Kontakt:

UfZ

Christian Kuhlicke

Strukturwandel - Stadtentwicklung - Klimawandel

Das Projekt REGREEN Mehr als 70 % der europäischen und fast 60 % der chinesischen Bevölkerung leben in Städten. Den daraus entstehenden gesellschaftlichen Herausforderungen muss effektiv begegnet werden. Lösungen auf natürlicher Basis gelten dabei als vielversprechend. Mit ihrer Hilfe werden sich Städte besser an den Klimawandel anpassen, um die Risiken extremer Wetterereignisse zu reduzieren und dem Verlust der biologischen Vielfalt und anderen negativen Auswirkungen entgegenzuwirken.

Das EU-finanzierte Projekt REGREEN wird natürliche Lösungen untersuchen, um das natürliche Kapital und die biologische Vielfalt wiederherzustellen, zu verbessern, zu fördern und zu schützen. Es wird zum Aufbau einer Klimaresilienz in Städten beitragen, Städte lebenswerter machen und die Schaffung integrativer Gemeinschaften in Einklang mit den städtischen Prioritäten unterstützen. REGREEN möchte gemeinsam mit Stadtplanerinnen und Stadtplanern, der Bevölkerung und Unternehmen in städtischen Reallabors den Übergang hin zu gerechten, umweltfreundlichen und gesunden Städten beschleunigen.

Projektlaufzeit   

2020-2021

Gesamtprojektvolumen

5,3 Mio €

Kontakt:

UfZ

Dr. Ellen Banzhaf

Strukturwandel - urbane Quartiere - Smart Agriculture

PU2R Point-of-Use Re-Use beschäftigt sich mit der  dezentralen landwirtschaftlichen Wiederverwendung von häuslichem Abwasser zur Verringerung von Nutzungskonkurrenten.

Im Rahmen von PU2R wird Abwasser, das in vielen brandenburgischen Orten in abflusslosen Gruben gesammelt wird, mit Hilfe einer mobilen Anlage aufbereitet und auf einem Feld zur Bewässerung eingesetzt. Mit umfangreichen chemischen und mikrobiologischen Laboranalysen werden eventuelle Risiken für Mensch, Umwelt und die bewässerten Nutzpflanzen erfasst. In ergänzenden Labor- und Lysimeterversuchen werden Reaktions- und Transportprozesse untersucht und für eine standortunabhängige Modellierung genutzt.

Gemeinsam mit weiteren Datenerhebungen und Dialogprozessen bilden die Untersuchungen in PU2R eine wichtige Grundlage für eine Quantifizierung des Potenzials dezentraler Wasserwiederverwendung in Brandenburg und in anderen nationalen und internationalen Regionen. Die umfassenden Forschungsaktivitäten ermöglichen eine wissenschaftlich fundierte Einschätzung möglicher Risiken und eine Ableitung sich daraus ergebender Anforderungen und Maßnahmen zum Risikomanagement, die gegebenenfalls über die Vorgaben der EU-Verordnung zur Wasserwiederverwendung hinausgehen.

Projektlaufzeit   

02/2021 – 01/2024

Strukturwandel - regionale Wertschöpfungsketten

Für die Stärkung der Regionalität landwirtschaftlicher Produkte und heimischer Vermarktungsstrukturen werden in Zukunft auch digitale Vermarktungswege eine wichtige Rolle spielen. Doch aktuell scheint sich der Markt für den Lebensmittel-Onlinehandel, auch für Frischeprodukte, noch in einem sehr frühen Stadium zu befinden und es werden Lösungen für die Organisation der digitalen Vermarktungswege gesucht.

Die Entwicklung und Anwendung eines derartig komplexen und entlang der Wertschöpfungskette integrierten technologischen Systems für den Lebensmittel-Onlinehandel wird im Projekt REGINA aus der Perspektive eines ökologisch-landwirtschaftlichen Modellbetriebs mit Direktvermarktung – dem Biohof Barthel in Dommitzsch – untersucht. Ziel des Projekts ist es, die Erfolgsaussichten zur Umsetzung eines Online-Marktplatzes für regionale Lebensmittel in Sachsen zu analysieren.

Projektlaufzeit   

01/2021 – 02/2023

Strukturwandel - Stadtentwicklung - Workspaces

Gemeinschaftliche Arbeitsbereiche (collaborative workspaces, CWS) haben in den letzten 15 Jahren vor allem in Stadtgebieten einen wahren Boom erlebt. Doch mittlerweile entstehen sie zunehmend auch in ländlichen Regionen und Randgebieten. Noch ist allerdings wenig darüber bekannt, welche politischen Maßnahmen diese CWS-Welle unterstützen kann und welche Rolle CWS bei der Förderung der sozioökonomischen Entwicklung vor Ort spielen. Das EU-finanzierte Projekt CORAL möchte genau das erforschen, um das noch ungenutzte dynamische Potenzial von CWS in ländlichen und peripheren Gebieten zu ergründen und CWS als entwicklungsfördernde Instrumente in der Lokal- und Regionalpolitik zu integrieren.

Projektlaufzeit   

01/2021 – 12/2024

Gesamtprojektvolumen

3,8 Mio€

Kontakt:

Leibnitz Institut für Länderkunde

Strukturwandel - Stadtentwicklung - Gesundheit

Zwei wesentliche demografische Trends stellen Gesellschaften vor enorme Herausforderungen in den kommenden Jahrzehnten: Urbanisierung und Bevölkerungsalterung. Das Projekt PrevCity arbeitet an einer Vision für präventive Städte statt Demenzdörfer. Aus den Fokusgruppen werden Ansatzpunkte generiert, die dazu beitragen sollen, Prävention von Demenz von der Mikroebene verstärkt auch auf die Meso- und Makroebene zu heben, d.h. Ideen generierend, wie urbane Umwelten zukünftig unter Berücksichtigung von präventiv ausgerichteter Altersgesundheit gestaltet werden könnten. Aus dem Expertennetzwerk und den Perspektiven der älteren Mitbürger/innen werden konkrete urbane Folgeprojekte geplant. In Anbetracht künftiger Herausforderungen durch den Klimawandel wird Nachhaltigkeit vor vornherein mitgedacht.

Projektlaufzeit   

2020-2021

Kontakt:

Uniklinikum Leipzig

Dr. rer. med. Susanne Röhr

Strukturwandel - Wasserqualität

Technologische Fortschritte führten zu neuen meteorologischen Datenprodukten und innovativen Modellierungsinstrumenten, die verlässliche Vorhersagen für die Wasserqualität in Seen und Flüssen auf regionaler und globaler Ebene ermöglichen. Das EU-finanzierte Projekt inventWater wird eine Plattform einrichten, die fortgeschrittene, disziplinenübergreifende Schulungsmöglichkeiten für die nächste Generation von Fachleuten in der Wasserbewirtschaftung bereitstellt. Das Projekt bietet Ausbildungen in den Bereichen Datenwissenschaften, Klima, Hydrologie und Süßwasserökologie. Im Mittelpunkt stehen dabei die Entwicklung und praktische Anwendung einfallsreicher Instrumente zur Vorhersage der Wasserqualität, die eine schnelle und verlässliche Entscheidungsfindung sowie langfristige Anpassungsstrategien unterstützen.

Projektlaufzeit   

03/2021 – 02/2025

Gesamtprojektvolumen

4 Mio€

Kontakt:

UfZ

Dr. Karsten Rinke