Analysen & Modelle

Angebote für Analysen und Modellentwicklungen reichen von Szenariotechniken bis hin zu konkreten Prototypentwicklungen:

Proben analysieren, Werkstoffe und Bauteile prüfen, Versuche planen – wer sich mit solchen Fragen beschäftigt oder eine bestimmte Gerätetechnik sucht, findet dafür an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) mit dem Analytischen Zentrum einen zentralen, fakultätenübergreifenden Ansprechpartner.

Ansprechpartner:

Tel. +49 341 3076-3441
rainer.stich@htwk-leipzig.de

Im Analytiklabor können flüssige Kraftstoffe, feste Biobrennstoffe, Biogassubstrate, Abfall- und Reststoffe sowie deren Umwandlungsprodukte, wie beispielweise Aschen, Filterstäube und Prozesswässer, charakterisiert werden.

Folgende Geräte stehen zur Verfügung:

  • Karl-Fischer-Headspace-Titrator (volumetrisch/coulometrisch)
  • Bombenkalorimeter
  • Ionenchromatographie
  • GC-MS
  • HPLC-DAD/RID
  • Elementaranalyse (CHNS)
  • Gerät zur Bestimmung von EC/OC
  • ICP-OES und Mikrowellenaufschlusssystem
  • UV-VIS-Spektrometer
  • Stabinger-Viskosimeter
  • Flammpunktprüfgerät
  • Kupferkorrosionstest
  • Gefriertrocknungsanlage
  • TOC (Gesamtkohlenstoff)
  • ASE (System zur beschleunigten Lösemittelextraktion)

Die Analytik erfolgt nach den gängigen Normen sowie nach problem- und matrixorientierter Methodenentwicklung.

Ansprechpartnerin:

Dr. Jana Mühlenberg

Tel.: +49 (0)341 2434-361

 

In Zusammenarbeit mit dem UFZ werden Modelle entwickelt, für die sektorübergreifende Analyse von künftig relevanter und optimaler Biomassenutzung, mit Schwerpunkt auf Treibhausgasminderung und Kosten.

Ansprechpartnerin:

Katharina Schering

katharina.schering@dbfz.de

Das DBFZ Szenario-Tool schafft einen Überblick über 150 Energieszenario-Studien und ermöglicht es u.a., Studien besser vergleichen zu können und Lücken in der Bioenergie-Modellierung zu erkennen.

Ansprechpartnerin:

Dr. Nora Szarka

nora.szarka@dbfz.de

Energiewirtschaftliche Simulationsmodelle
Strommarktmodellierung
Analyse von innovativen Geschäftsmodellen

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Thomas Bruckner

Dr. Hendrik Kondziella

Tel: +49 341 97-33525

Modellierung und Optimierung von Energiesystemen

Ansprechpartner:

Professur Vernetzte Energiesysteme

Prof. Dr. Jens Schneider

jens.schneider@htwk-leipzig.de

Energie und Klima
Wasser und Umwelt
Abfall und Ressourcen

Ansprechpartner:

Prof. Dr.-Ing. Robert Holländer

info@infrares.de

Automatische Dokumentenanalyse
Klimasimulationen

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Gerik Scheuermann

scheuermann@informatik.uni-leipzig.de

Modellbildung und Simulation technischer Systeme

Ansprechpartner:

Professur Systemtheorie und Mechatronik

Prof. Dr.-Ing. Jens Jäkel

jens.jaekel@htwk-leipzig.de

Lebenszyklusanalysen

Ansprechpartner:

Professur Gas- und Wärmenetze

Prof. Dr.-Ing. Robert Huhn

Robin Pischko

robin.pischko@htwk-leipzig.de

Im Simulationslab des Fraunhofer IMW kommt eine Simulationssoftware zum Einsatz, um Geschäftsmodelle zu entwickeln und zu optimieren. Ziel dieser Methode ist es, bestehende Geschäftsmodelle daraufhin zu überprüfen, ob sie zukünftig tragfähig sind. Das Simulationslab befähigt Unternehmen dazu, Geschäftsmodell-Alternativen miteinander zu vergleichen.

Zunächst wird die Ausgangssituation gemeinsam mit dem Kunden analysiert und graphisch visualisiert. Anschließend entwickeln die Experten des Fraunhofer IMW verschiedene Geschäftsmodelle und überprüfen deren Machbarkeit. Dann werden die besten Alternativen als quantitative Modelle in einer Software modelliert. Dieser Prozess basiert auf den zur Verfügung stehenden Daten des Unternehmens, der Branche sowie vergleichbarer Geschäftsmodelle. Es werden Szenarien entwickelt und das Geschäftsmodell des untersuchten Unternehmens für diese Szenarien simuliert.

In einem abschließenden Workshop präsentieren die Fraunhofer-Forscher zunächst die dynamischen Simulationsmodelle und die gewonnenen Erkenntnisse. Anschließend können Vertreter des simulierten Unternehmens weitere Simulationsexperimente durchführen, die zur Optimierung des Geschäftsmodells beitragen.

Ansprechpartner:

Dr. Marija Radić

Tel. 0341 231039-124

Das Visualsierungszentrum bietet Wissenschaftlern unterschiedlichster Fachrichtungen die Möglichkeit, komplexe und heterogene räumliche Datensätze zu explorieren und zu analysieren. Dabei kommt eine interaktive großflächige Stereo-Projektionsleinwand zum Einsatz, die es ermöglicht, in die dargestellten Umweltdaten einzutauchen und so neue Erkenntnisse zu wissenschaftlicher Fragestellungen und Problemen zu erlangen. Das Visualisierungszentrum bietet sich weiterhin zum Wissenstransfer im Forschungsumfeld als auch zur Wissenskommunikation insbesondere gegenüber interessierten Bürgern an.